Wirtschaftsreportage einer Schülerin über allnatura

Schulische Projekte bieten jungen Menschen einzigartige Möglichkeiten, sich selbst und ihre Begabungen zu entdecken. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Schüler selbst Wirtschaftsreportagen schreiben können. Theresa Eßwein, Schülerin des Rosenstein Gymnasiums in Heubach (Baden-Württemberg), nahm an diesem schulischen Projekt teil. Großes Interesse zeigte sie durch Ihre Anfrage, über uns berichten zu wollen, was wir selbstverständlich begrüßten. Die Seite „Jugend und Wirtschaft“ erscheint jeden ersten Donnerstag im Monat in der F.A.Z. und die besten Wirtschaftsreportagen schaffen es auf diese Seite. Wir sind gespannt und drücken ihr fest die Daumen.

Hier könnt Ihr exklusiv Theresas Wirtschaftsreportage über allnatura lesen:

Als ökologische Nachhaltigkeit wird der rücksichtsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen beschrieben. Langlebige ökologische Produkte in hoher Qualität zu einem fairen Preis anzubieten schafft nicht jede Firma. Allnatura setzt auf Nachhaltigkeit und Transparenz. Mit Erfolg. Die allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG ist deutschlandweit marktführend im Bereich natürlich schlafen und wohnen. Der Matratzen-Testsieg von Stiftung Warentest Ende 2014 und mehrere Auszeichnungen durch FOCUS und STATISTA sprechen ebenfalls für sich und die Qualität der Produkte. Für die Produkte werden ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet, die in nachhaltiger Produktion hergestellt werden. Das Herausragende an der Firma ist allerdings der ökologische Onlineshop mit höchster Kundenzufriedenheit. Die Firma wurde 2015 im FOCUS Magazin als bester Onlineshop ausgezeichnet. Das Sortiment reicht von Matratzen und Decken bis zur kompletten Möbeleinrichtung für die ganze Wohnung. Der Schwerpunkt von allnatura liegt auf dem Schlafbereich. Hier werden Matratzen, Lattenroste, Kissen, Decken und Betten erfolgreich verkauft. „Ca. 20 000 Naturlatexmatratzen verkaufen wir pro Jahr“, meint Christian Kastner, Marketingleiter der Firma allnatura. Die Firma mit 45 Mitarbeitern macht einen jährlichen Umsatz im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

Qualifizierte Bettenfachberater beraten den Kunden individuell. Dies kann ebenfalls online geschehen: Auf der Webseite füllt man einen Fragebogen aus, indem man genaue Angaben zum Körperbau, Schlafumfeld und Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Allergien gibt. Diese Informationen werden dann vertraulich an einen der Fachberater von allnatura geleitet, die Informationen werden ausgewertet und man erhält per E-Mail kostenfrei Empfehlungen für die optimale Matratze aus dem Sortiment. Die Matratze wird dann von der Partnermanufaktur direkt nach Hause geliefert. Dort kann man die Matratze bis zu 30 Tage testen, denn der Körper gewöhnt sich erst nach circa 12 Nächten an die neue Schlafsituation. Sollten sich Kunden gegen ein ausgewähltes Produkt entscheiden, wird die Matratze kostenlos umgetauscht und die genutzte Ware wird für wohltätige Zwecke verwendet. Ganz im Sinne der Firmenphilosophie.

Von der Konkurrenz, die ebenfalls erstklassige Online-Shops anbietet, will sich allnatura durch den ökologischen Grundgedanken und die Transparenz abheben. Die über 30-jährige Erfahrung spielt eine große Rolle. „Wir entwickeln vor allem im Schlafbereich viele Produkte selbst und lassen die Produkte dann von unseren bevorzugten Lieferanten produzieren. Neben Schlafartikeln bietet allnatura auch Möbel für die ganze Wohnung an: Möbel für den Essbereich sowie Küchen, alles um das Wohnzimmer gemütlich und gesundheitsfreundlich einzurichten, aber auch Badezimmermöbel. All diese Möbel werden aus edlem Massivholz handwerklich gefertigt. So kann ein Massivholzbett mit einigen Extras schon um die 5000 Euro kosten oder eine Bettdecke mit luxuriöser Eiderdaune um die 2.000-3.000 Euro. Diese Eiderenten brüten auf Island an Klippen. Sie legen ihre Nester mit Federn aus, die dann nach der Brutzeit gesammelt und handverlesen werden. Größte Sorgfalt lege man darauf, nicht in das natürliche Brutverhalten der Eiderenten einzugreifen. „Wir bieten in allen Bereichen hohe Qualität – natürlich auch zu Einstiegspreisen“, bemerkt Kastner. Durch strenge Schadstoffprüfung könne man sich auf die Qualität der Produkte verlassen.

„Wir sind zum Großteil Made in Germany“, sagt Kastner. Nur ein Teil der Produktion finde in nahen EU-Ländern statt. Die Massivholzmöbel werden ebenfalls in der EU hergestellt. Viele der Produkte sind GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifiziert. Werden Produkte außerhalb von Deutschland hergestellt, wird Wert auf die entsprechende Sozial- und Qualitätsstandards gelegt.

„Der Kunde erhält bei jedem Produkt die Information darüber, wo es herkommt und unter welchen Bedingungen es hergestellt wird“, berichtet Kastner. Der Großteil der Produkte wird möglichst lokal bezogen, um Lagerkosten und lange Transportwege zu sparen. „Die meisten unserer Lieferanten sind kleine Manufakturen mit viel Handarbeit, zu denen wir persönlichen Kontakt pflegen.“ Nur ein geringer Anteil wie zum Beispiel die Eiderdaunen, Naturkautschuk o.ä. wird aus dem Ausland bezogen. 23% der globalen Treibhausgas-Emissionen entstehen durch Transport-Industrie. Allnatura setzt hier auf den direkten Transportweg zum Kunden, da Transportlogistik mit Zwischenlagern umweltbelastend ist. Man versendet so weit wie möglich klimaneutral, das heißt, dass die Emissionen des Transports durch verschiedene Maßnahmen neutralisiert werden, wie zum Beispiel Elektroautos der Paketversender. Die Hauptabsatzmärkte der Firma allnatura sind Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Für die Zukunft hat allnatura Großes in Planung. Die Firma mit derzeit noch 45 Mitarbeitern wird schon in Kürze umziehen. Auf dem neuen 2.400 Quadratmeter großen Firmengelände in Heubach in Ostwürttemberg wird derzeit das neue Gebäude gebaut, denn das Unternehmen kam im alten Firmensitz an seine Kapazitätsgrenze. Allnatura wurde von FOCUS in Kooperation mit STATISTA (Online Portal für Statistiken) als Wachstumschampion 2016 ausgezeichnet und gehört somit zu den 500 am schnellsten wachsenden Unternehmen in Deutschland zwischen 2011 und 2014. In diesem Zeitraum konnte das Unternehmen durchschnittlich um 21% wachsen. Das neue Firmengebäude wird passend zur Philosophie des Unternehmens aus ökologischen Baumaterialien bestehen, u.a. werden 600 Kubikmeter Holz verwendet, dazu eine streng ökologische Inneneinrichtung, Photovoltaikanlagen auf dem Dach und an der Wand, E-Tankstelle, eine Regenwasserzisterne und eine Sole/Wasserwärmepumpe. Dadurch hat das Gebäude über 50% Energieautarkie. Das heißt, dass anstatt einer zentralen Energieversorgung durch großtechnische Anlagen, die Energie lokal produziert wird. Allnatura selbst wurde vor 11 Jahren gegründet. Davor existierte die Firma unter dem Namen „Origo“. 2001 wurde die Firma von Alexandra und Reinhard Olle neu gegründet. Der Sohn, Felix Olle, wird die Firma auf lange Sicht übernehmen, wobei derzeit die Firma gemeinsam geführt wird, sodass ein fließender Generationswechsel ermöglicht wird.

Zur Hauptkundengruppe allnaturas zählen Menschen, die auf ökologische Produkte, Nachhaltigkeit und Gesundheit setzen. Deshalb sind diese Konsumenten bei allnatura genau richtig, um mit grünem Gewissen nachhaltig einzukaufen. So sagt Kastner: „Für uns ist es das wichtigste, dass wir die Kunden kompetent beraten.“

Diese Wirtschaftsreportage wurde verfasst von Theresa Eßwein, Schülerin des Rosenstein Gymnasiums Heubach

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 8. April 2016

    […] Schulische Projekte bieten jungen Menschen einzigartige Möglichkeiten, sich selbst und seine Begabungen zu entdecken. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Schüler selbst Wirtschaftsreportagen schreiben können. Theresa Eßwein, Schülerin des Rosenstein Gymnasiums in Heubach (Baden-Württemberg), nahm an diesem schulischen Projekt teil. Großes Interesse zeigte sie durch Ihre Anfrage, über uns berichten zu wollen, was wir selbstverständlich begrüßten. Die Seite „Jugend und Wirtschaft“ erscheint jeden ersten Donnerstag im Monat in der F.A.Z. und die besten Wirtschaftsreportagen schaffen es auf diese Seite. Wir sind gespannt und drücken ihr fest die Daumen. Hier könnt Ihr exklusiv Theresas Wirtschaftsreportage über allnatura lesen: Als ökologische Nachhaltigkeit wird der rücksichtsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen beschrieben. Langlebige ökologische Produkte in hoher Qualität zu einem fairen Preis anzubieten schafft nicht jede Firma. Allnatura setzt auf Nachhaltigkeit und Transparenz. Mit Erfolg. Die allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG ist deutschlandweit marktführend im Bereich natürlich schlafen und wohnen. Der Matratzen-Testsieg von Stiftung Warentest Ende 2014 und mehrere Auszeichnungen durch FOCUS und STATISTA sprechen ebenfalls für sich und die Qualität der Produkte. Für die Produkte werden ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet, die in nachhaltiger Produktion hergestellt werden. Das Herausragende an der Firma ist allerdings der ökologische Onlineshop mit … lesen Sie weiter! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.